Homöopathie Kristandt
Eine andere Sichtweise wagen

Was die Homöopathie bewirkt

Einzelne Beschwerden sind oft nur Symptome für ein durcheinander geratenes Immunsystem bzw. aus dem Gleichgewicht geratener Stoffwechsel.

Es geht in der chronisch behandelnden Homöopathie darum, den gesamten Stoffwechsel und das Immunsystem wieder zum störungsfreien funktionieren zu bringen und nicht darum, einzelne Beschwerden zu beseitigen. Das geht auch, aber man tut dann als Therapeut nichts für die Gesundheit seine Patienten.

Der Patient kommt in meine Praxis wegen einer Erkrankung, oder auch wegen einer Vielzahl von unspezifischen Beschwerden, aber ich behandele den ganzen Menschen. Das bedeutet: Auch andere Beschwerden, seien sie physisch oder psychisch, werden automatisch mit behandelt, weil sie in einem Zusammenhang stehen. Ein Beispiel: Migräne und Übelkeit und Depressionen können ihre Ursache in der Leber haben.

Schulmedizinische Medikamente wirken auch nicht nur auf ein Organ oder Symptom. Sie wirken im ganzen Körper. Und das macht sie aus homöopathischer Sicht so gefährlich. Sie können den Stoffwechsel und das Immunsystem durcheinander bringen und haben daher nicht nur direkte Nebenwirkungen auf andere Organe, sondern schädigen den Organismus insgesamt. Es kommt dann nicht nur zu den Symptomverschiebungen, sondern der Körper wird auch mit kommenden Erkrankungen schlechter fertig. Ein klassisches Beispiel für Symptomverschiebung: Kind hat Neurodermitis und bekommt Salben auf die Haut geschmiert. Neurodermitis geht, Asthma kommt. Aus homöopathischer Sicht ist es deshalb auch von Bedeutung, welche Medikamente schon eingenommen wurden und welche Erkrankungen vorausgingen.

Aus dieser Sichtweise ist es auch von Bedeutung was der Mensch isst, trinkt, ob er die so genannten Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt. Sie wirken im Organismus wie Medikamente und das macht was im Organismus! Nichts davon ist harmlos, nicht nur aus homöopathischer Sicht.

Chronische Erkrankungen, wie auch immer sie sich nennen, sind aus der homöopathischen Sicht eine Folge des durcheinander gebrachten Stoffwechsels / Immunsystems.

Diese Erkrankungen haben daher alle eine Vorgeschichte und ihre eigene Logik. Sie kommen nicht aus heiterem Himmel. Das ist das Wesen einer chronischen Krankheit. Nur wenn ihr Therapeut diese Logik verstehen kann, kann er erfolgreich therapieren.